Monatliches Archiv für Mai, 2012

Haus am See

Aus Bahia zurückgekehrt, kam mir meine casinha doch ein bisschen klein vor. Also setzte ich mich hin und suchte im Internet nach Wohnungs- und Hausanzeigen. Was ich fand, war dieses großartige Stück:

Teilweise mit antiken Möbeln ausgestattet, Kamin, großem Wintergarten, großem Garten, Blick auf einen See, bezahlbar. Also schnell die Infos an Thomas und Ingo weitergeleitet. Wir hatten vorher schon überlegt, ob wir nicht zusammenziehen wollen, und beide waren sehr interessiert. Bei der Besichtigung stellte sich heraus, dass die Vermieterin deutschstämmig ist und ein Kind am Colegio Humboldt hat. Wieder mal Glück! Und Sympathie auf beiden Seiten. Wir waren uns einig. Ingo musste nur mit seinem Vermieter den Auszug klären und Thomas wollte noch eine Probefahrt machen, da er ja in den enfernteren Stadtteil Morumbi zur Arbeit würde fahren müssen.

hier mal ein Blick von innen 🙂

Dann kam der bittere Moment. Thomas brauchte mehr als eine Stunde, das war nicht zumutbar. Also war die Sache gestorben. 🙁 Es kostete mich viel Überwindung, Gisela, die Vermieterin, zu informieren…

Am nächsten Tag meldete sich die Maklerin. Da gebe es noch ein Haus, was der Mutter gehöre und auf demselben Grundstück stehe wie deren eigenes. Es sei aber ein bisschen heruntergekommen… Also wieder mit Gisela telefoniert und diesmal nur mit Ingo zur Besichtigung. Was sich uns dann zeigte, sah so aus:

Eingangsbereich

Wohnzimmer

Küche

Das Haus stand vier Jahre mehr oder minder leer, war komplett renovierungsbedürftig, zudem waren Küche und Bäder mit, naja, hübschen Kacheln gefliest. Alle Einbauschränke rochen muffelig bis moderig. Der schöne Dielenboden im Wohnzimmer war teilweise verrottet. Uns war klar: Die ist kein Haus, sondern ein Projekt! Aber in einmaliger Lage, mit einem RIIIEESEN-Garten und mit fantastischem Blick über den großen Stausee. Als Silhouette, ganz hinten am Horizont, die Hochhäuser São Paulos…

Blick von der Terrasse 🙂

Wir holten uns Kostenvoranschläge für die Renovierung. Und dann kam das entscheidende Gespräch mit Gisela und deren fast achtzigjähriger (aber topfitter!) Mutter Hilde. Wir saßen also eines Sonntagmorgens um elf bei Hilde am Gartentisch, tranken das erste gemeinsame Bier und sollten nennen, was wir zu zahlen bereit wären. Die Spanne setzte ich relativ niedrig an, denn es kommen hier immernoch recht hohe Grundsteuern dazu. Und die beiden nahmen den untersten Wert der Spanne und waren damit einverstanden!! Die Renovierung würde zudem zwar von mir vorverauslagt, aber mit den Mietkosten verrechnet werden!!! Da gab es nicht mehr viel nachzudenken!!! 🙂

Ab März begann die große Umbauphase.

Renovierung

Der Fußboden im Wohnzimmer musste kompett herausgerissen werden und wurde durch Fliesen ersetzt. Alle Wandfliesen von Bädern und Küche wurden weiß überlackiert und natürlich alle Wände und Decken innen und außen gestrichen, Fensterrahmen lackiert etc., etc.

Wie es der Zufall so will ;), zog unser Schulleiter Ende März mit seiner Famile nach Deutschland zurück, und ich konnte so gut wie alle Möbel übernehmen. Eigentlich wollten wir zu diesem Zeitpunkt schon einziehen, aber der Fußboden im Wohnzimmer war (neben vielem anderem) noch nicht fertig. So mussten wir alle Möbel in Ingos zum Glück nur 200 m entfernte Garage tragen und dort zwischenlagern. Auch Ingo brachte noch einige Möbel mit ein und vor allen Dingen Elektrogeräte, sodass wir von Anfang an mit allem ausgestattet waren!

Und dann war es endlich soweit: am 5. April war Einzugstag!! Jetzt sieht unser Häuschen so aus:

Kamin

Essbereich

mein großer Traum: ein Flügel

Küche

Und nun geht es nach draußen…

mein Lieblingsplatz 🙂

Im Garten gibt es kleine Äffchen, die mittlerweile schon ganz zahm geworden sind und wild sind auf Bananen (Apfelstreuselkuchen schmeckt ihnen aber auch :)).

🙂

Einen Pool gibt es auch…

…und ein Grillplatz darf natürlich nicht fehlen… 🙂

Zur Einweihung feierten wir eine riesige Party mit über 100 Gästen. Alle brachten Salate oder Nachtisch mit, es wurde gegrillt, gegessen, getrunken und später getanzt. Wir saßen bei Fackelschein unter den schönen Bäumen unseres Gartens…

Unser zukünftiger Schulleiter war auch mit dabei, er hatte in den Tagen gerade sein Vorstellungsgespräch, feierte kräftig mit – und wird nun das nur fünf Fußminuten entfernte Haus mieten, das wir uns als erstes angeschaut hatten. 🙂

Sonnenuntergang im Garten ♥

 

PS: Wir haben ein Gästezimmer! 😀